AchWo.de

Sie sind hier: Startseite > Fotovoltaik und Solarthermie > Nicht ganz dicht!?

Nicht ganz dicht!?

Es passiert, was irgendwann passieren muss: Irgendwo im Keller ist der Fußboden nass. In meinem Falle im Heizraum, genauer unterhalb des 200 Liter großen Ausdehnungsbehälters. Auch der Druck im Heizkreis ist schon deutlich gefallen, wie man am Manometer ablesen kann.

Aber wo kommt die Brühe her? Zunächst hatte ich irgendeine Dichtung in Verdacht. Also erst mal Kopfüber unter den Behälter geschaut. Ja, irgendwo am Flansch des Ausgleichsbehälters tropft es raus. Also muss das Ding entleert werden und ab damit.

Glücklicherweise konnte ich das Kappenventil mit einem 7er Gabelschlüssel verschließen, um nicht die ganze Anlage mit ca. 3000 Litern Wasser entleeren zu müssen. Also Kappenventil zu, Entleerungsschraube auf und erst mal die Brühe ablaufen lassen.

Danach muss noch der Vordruck aus dem Behälter raus. Das ist nur Luft, dauert aber ne Weile durch das mickrige Schraderventil.

Nachdem ich den Behälter abgeschraubt und umgedreht hatte, staunte ich nicht schlecht, dass mitten aus dem Metall des 15cm durchmessenden Flansches das Wasser rauskam. Mitten aus dem Metall? Ja doch...

Ich ahnte nichts Gutes. Aber was sollte ich machen. Die sechs M8-Sechskantschrauben mit 'nem 13er Schlüssel abgedreht und den Flansch abgenommen. Auf der Innenseite dann das Grauen: Das Teil war extrem korrodiert und hatte eine 3-4 mm dicke Rostschicht. Nach dem Entfernen der Rostschicht und Abwaschen des Siffs dann die Ernüchterung. Das Material war an einer Stelle so weit durchgefressen, dass es ein Loch gab.

 Lochfraß

Problem: Es war Sonntag Vormittag - Alle mir bekannten Sanitärhändler haben da geschlossen...

Also musste ich improvisieren. Das Ding zumindest kurzfristig dicht bekommen, damit die Anlage wieder läuft und dann einen neuen Flansch bestellen.

Da mein Schweißgerät in der Garage vergraben ist und ich das Zubehör erst zusammensuchen müsste, habe ich das Loch kurzerhand mit einem Gasbrenner und Fittingslot (Weichlot) von Außen zugelötet. Sieht dann so aus:

 Dicht

Ordentlich mit Flussmittel und viel Zinn zugelötet. Hält. Und ist sogar dicht.

Aber der Flansch sah nicht gut aus. Ein paar Tage wird der halten, aber ich habe da kein gutes Gefühl dabei.

Also ein Neuteil bestellt. Sogar aus Edelstahl:

 Neuteil links, Altteil rechts

 Links der Neue, rechts der Alte. Wenn man genau hinsieht, merkt man, dass der Lochkreis für die 6 M8-Schrauben beim Neuen etwas größer ist. Daher passen die Schrauben nicht direkt. Deshalb musste ich mit Rundfeile etwas nachhelfen und die Löcher etwas nach innen "verlängern". Danach passte das Teil. Noch den Messing-Bogen mit dem Anschlussstück herunterdrehen, das Edelstahlgewinde mit Hanf und Fermit behandeln und den neuen Flansch draufdrehen. Passt.

 Alles gut

Und ich kann nachts wieder ruhig schlafen...

AKTUELL:

15.11.2018 - Startseite um "Allgemeine Infos" ergänzt

28.10.2018 - "Nein, Doch, Oh!" der Tausend-Volt-Elko

26.09.2018 - "Nicht ganz dicht" ein Leck in der Heizung

03.09.2018 - "Funkuhr" von 1985

17.07.2018 - Bilder zum "Mini Crescendo"

21.06.2018 - Neu: "Labornetzteil 0-30V 3A" - "Kontaktlos"

13.06.2018 - Neu: "Dicke Backen" - "SAT>IP"

04.06.2018 - "Abgefackelt" - Neues in der Kategorie "Kurioses"

20.05.2018 - Verschiedene Templates ausprobiert

17.05.2018 - Die neue Webpräsenz ist online!

16.05.2018 - Erste Inhalte von der alten Webpräsenz übernommen und angepasst.

14.05.2018 - Anlegen der Struktur und Aufbau der Site

13.05.2018 - neues CMS - CMSimple

 

nach oben